Ein Mitglied stellt sich vor: Schule für Gestaltung Aargau (SfGA)

 

In der Reihe ‚Ein Miglied stellt sich vor’ waren die Mitglieder der IGEB eingeladen in die neu gestaltete und umgebaute Schule für Gestaltung Aargau, SfGA.

Herr Jürg Fritzsche und drei Fachbereichsleitende präsentierten das reiche Angebot ihrer Schule für die trotz unwirtlichem Wetter an die Weihermattstrasse in Aarau angereisten IGEB-Mitglieder.

 

011 x 

Nur schon von aussen ist die SfGA ein Hingucker: Die einheitlichen Fassaden und Beschriftung kleiden das Ausbildungshaus für gestalterische Berufe ausgezeichnet. Der Innenbereich besticht durch Einfachheit mit dem vorherrschenden Weiss verbunden mit einer unglaublichen Vielfalt an Farben und Schriften bei der Bezeichnung der Räume. Für Lernende ist diese Beschriftung Kunst und Lerninhalt in einem, weil sowohl Farben als auch Schriften gut lesbar benannt sind.

Die Entwicklung der vor 90 Jahren gegründeten Buchdruckerfachschule hin zur heutigen SfGA wie auch ihr Selbstverständnis als Kompetenzzentrum für graphische und gestalterische Berufe wurden Ihnen bereits auf der Einladung erläutert.

 

Frühlingsanlass 2013

 

In ausgewogen lichtdurchfluteten, hohen und offenen Räumen arbeiten einerseits Absolvent/innen des Vorkurses für Lehren im graphischen Bereich und andererseits des Propädeutikums für angehende Fachhochschulstudentinnen. Kreativ und gestalterisch aktiv sein lässt sich schlecht an einen Stundenplan binden, daher arbeiten Absolvent/innen oft auch am späteren Abend noch an ihren grosszügig bemessenen Pulten. Für beide dieser Jahreskurse braucht es neben viel Fleiss gestalterisches Talent. Ausser dem Material- und Prüfungsgeld finanziert der Kanton Aargau diese Lehrgänge.

Die Lernenden graphischer Berufe Sek II besuchen die SfGA an 1-2 Tagen pro Woche, neben berufsspezifischem Fächerkatalog werden auch Allgemeinbildung und Sport sowie die üK (überbetriebliche Kurse, auch überkantonal) hier in Aarau unterrichtet

 

Lehrpersonen, Dozent/innen und Referent/innen der SfGA sind z.B. freischaffende – auch namhafte! - Künstler oder Inhaber eines graphischen Büros, d.h. sie haben einen Bezug zur Praxis, worauf die Verantwortlichen der SfGA viel Wert legen.

Aufgrund ihres seit 12 Jahren stets erweiterten Weiterbildungsangebotes ist die SfGS Mitglied der IGEB: Die Zielgruppe ist sehr breit gefasst von Berufsleuten, die sich weiterbilden, bis zu Erwachsenen, die ein z.B. gestalterisches Hobby neu entdeckt haben oder digitale Anfängerinnen, die ihre Fotos selber bearbeiten möchten. Für diese öffentlichen Angebote erarbeitete die SfGA im letzten Jahr ein neues Programm, womit sie ein noch breiteres Publikum erreichen möchten.

 

Weitere Bereiche sind die öffentlkichen Kurse für Jugendliche, die auf ein erfreuliches Echo stossen und der Unterricht für gestalterisch Hochbegabte Schüler/innen der Volksschule.

 

Frühlingsanlass 2013

 

Der Höhepunkt der Führung für die IGEB-Mitglieder war die Demonstration einer 4-Farben-Druckmaschine, die tausende von Seiten pro Stunde in hoher Qualität drucken kann!

Zum Schluss offerierten Jürg Fritzsche und sein Team einen reichhaltigen Apéro, der zum Verweilen und nach IGEB-Manier zum Netzwerken einlud.